Social Media Detox

Easter Social Media Detox

Wie wäre es mit einem Social Media Detox zu Ostern? Letztes Jahr habe ich diese kluge Pause schon einmal gemacht und von Facebook, Instagram und Twitter  für ein paar Tage Abstand genommen. Was für eine Wohltat.

Warum an den schönen freien Tagen die kostbare Zeit im Internet, in den sozialen Netzwerken, verplempern und frustriert aus der Wäsche schauen? Ja, ich weiß, die liebe Gewohnheit. Keiner lässt heutzutage sein Smartphone mehr aus den Augen, ich leider auch nicht. Mein Mann ist sogar letzte Woche beim Email checken gegen eine Glaswand gelaufen, darf ich eigentlich gar nicht erzählen. Eine blaue Nase hat er immer noch.

So ein Social Media Detox, oder gar ein komplettes Digital Detox, für die Streber unter uns, ist eine fabelhafte Angelegenheit, den Geist zu entgiften, der ständigen Erreichbarkeit die Stirn zu bieten und die Zeit zu nutzen, an der frischen Luft, bei einem ausgiebigen Spaziergang, den Schmetterlingen zuzuprosten.

Man muss ja nicht gleich auf die komplette Kommunikation verzichten, ein bewusstes “nicht beachten” der sozialen Netzwerke bringt schon unheimlich viel Ruhe!

Wir verpassen doch nichts!  Absolut nichts. Werden dafür aber wieder sensibler, klarer, hören den Mitmenschen oder uns selbst wieder aufmerksamer zu, führen tiefe Gespräche. Ach, und die Augen, die werden sich auch freuen, wenn sie nicht ständig lethargisch auf einen Bildschirm starren müssen.

Und so funktioniert das Social Media Detox:

  • Du brauchst einen Zettel und einen Stift. Auf den Zettel schreibst du alle Geräte, die dir während der Ostertage gefährlich werden könnten.
  • Schon Gründonnerstag meldest du dich bei Facebook, Instagram,Twitter, wie sie alle heißen, auf allen Geräten ab.
  • Jedes Mal, wenn du unbewusst in den Browser Facebook (oder ähnliches) eingibst, oder auf die App in dein Smartphone drückst, wirst du einen Strich auf deinen Zettel für das jeweilige Gerät machen. Du loggst dich natürlich nicht ein. Das Abmelden ist wirklich wichtig, damit du gar nicht in Versuchung kommst, mal kurz über dein Instagram-Account zu huschen.
  • Du darfst alles andere bedienen, aber ich rate dir natürlich, auch da ein wenig Abstand zu halten.
  • Immer dann, wenn du dein Telefon in die Hand nimmst, machst du einen weiteren Strich in deine Liste. Das nennt man die iPhone (oder was für ein Gerät du auch nutzt) Meditation. Wenn man sich erst einmal bewusst wird, wie oft man das Telefon in die Hände nimmt, sinnlos darin rumstöbert, ich weiß, wovon ich rede, nur dann kann man etwas ändern. Es lohnt sich.
  • Am besten machst du es mit deiner Familie oder Freunden zusammen. Gemeinsam ist man unschlagbar!

Ein Osterfest ohne soziale Netzwerke. Für manche undenkbar. Wem soll man denn den hübsch angerichteten Ostertisch zeigen? Wer staunt über die akribisch fertiggestellte Ostertorte? Ganz ehrlich? Alle werden aufatmen, wenn ein wenig Ruhe einkehrt.

Machst du mit beim Easter Social Media Detox? Dann schreibe hier unter diesen Artikel auf dem Blog “Ich bin dabei”. Ich bin sehr gespannt!

 

 

Previous Post Next Post
%d Bloggern gefällt das: