Food

8 Makrobiotische Getränke, die ihr unbedingt kennen solltet

In der Makrobiotik gibt es viele Getränke und Tees, die mir unheimlich guttun. Sie unterstützen meinen Körper, kräftigen meinen Geist und helfen mir, meine Mitte zu halten. Manche Getränke wirken entgiftend, entspannend, stärken das Herz und die Leber, andere helfen gegen elendige Trägheit und Müdigkeit. Seit Jahren setze ich erfolgreich makrobiotische Getränke auch als Hausmittel ein. Wenn ich an Grippe oder Erkältung leide, mache ich mir einen Kuzu Drink mit hochwertiger Sojasauce, aber dazu später mehr. Generell versuche ich, soweit es möglich ist, alle Wehwehchen mit natürlichen Heilmitteln zu behandeln.

Makrobiotische Getränke wie Getreidetee oder Bancha schmecken großartig und können täglich genossen werden. Ich habe mal die gängigsten Tees und Getränke der Makrobiotik für euch aufgeschrieben.

Makrobiotische Getränke für den Alltag

Bancha Tee

Ihr könnt diesen Tee täglich trinken. Er enthält einen geringen Anteil an Koffein. Veganer und Vegetarier werden von diesem Tee sehr profitieren, Bancha Tee enthält nämlich unglaublich viel Eisen. Deshalb ist er auch in der Schwangerschaft oder während der Menstruation ein guter Begleiter. Hier findet ihr hochwertigen Bancha Tee.

Kukicha Tee

Dieser Tee enthält noch weniger Koffein als Bancha, weshalb er auch abends noch gut getrunken werden kann. Kukicha besteht aus kleine Zweigen und anderen Teilen der Teepflanze. Er hat einen milden und sahnigen Geschmack. Meine Kinder trinken ihn auch gern mit Apfelsaft. Hochwertigen Kukicha Tee findet ihr hier.

Yannoh Getreide Kaffee

Eine schöne Alternative zu gewöhnlichen Kaffee. Im Gegensatz zu echtem Kaffee enthält Getreidekaffee nämlich kein Koffein. Außerdem kann ich noch Lupinen Kaffee empfehlen, der auch ohne Koffein ist. Ich stelle mir Yannoh gern selbst her, das Rezept dafür kommt demnächst. Yannoh Getreidekaffee findet ihr in allen gängigen Bioläden. Online findet ihr ihn als Instant oder zum Filtern.

Selbst gemachte Reismilch

Dieses Getränk hat eine angenehm beruhigende Wirkung, besonders auf Kinder. Ich habe es meinen Kindern früher nach dem Abstillen gegeben. Auch für Menschen, die abends noch mit Heißhunger zu kämpfen haben, ist es ein schönes Getränk. Ich nehme dafür zwei Tassen braunen Reis (Vollkornreis), den ich noch übrig habe (gekocht!), und acht Tassen gefiltertes Wasser. Gib alles mit einem Löffel Mandelmus und zwei Esslöffeln Reissirup in einen Topf und köchel alles für 15 Minuten. Mit dem Pürierstab fein mixen. Danach die Flüssigkeit einmal durch ein Sieb geben und genießen.

Getreidetee

Dieser Tee ist einer meiner Lieblingstees. Er ist so unglaublich lecker. Am liebsten mache ich ihn aus Reis. Er kann aber auch aus anderen Getreidesorten gemacht werden. Perlgerstentee schmeckt auch riesig, der ist auch besonders gut für die Haut. Für den Getreidetee nehmt ihr acht Esslöffel braunen Reis (oder anderes Getreide), wascht ihn gut, und röstet ihn für ein paar Minuten in einer Pfanne. Danach in einen Topf geben und mit acht Tassen Wasser  für zwanzig Minuten köcheln lassen. Durch ein Sieb gießen. Fertig.

Makrobiotische Getränke bei Beschwerden

Mu Tee

Vor 15 Jahren wurde ich mehrmals am Bauch operiert. In dieser Phase hat mich der Mu Tee wieder aufgebaut. Er enthält Ginseng und stärkt Menschen, die ihre Widerstandskraft verloren haben. Gerade im Winter, wenn die Grippewelle zuschlägt oder ein Magen-und-Darm Virus umgeht, schenkt der Mu Tee Stärkung. Der Tee sollte in Maßen genossen werden. Mu Tee bekommt ihr hier.

Lotus Tee

Lotuswurzeltee wirkt schleimlösend, besonders bei Husten. Ich mache diesen Tee mit frischer Lotuswurzel, ihr könnt ihn aber auch mit Lotuspulver zubereiten. Einen Teelöffel Lotuspulver in zwei Tassen Wasser geben und für fünf Minuten kochen lassen, ein paar Tropfen Tamari hinzufügen und sofort trinken. Mit frischer Lotuswurzel: Zwei Teelöffel geraspelte Lotuswurzel mit einer Tasse heißem Wasser übergießen und für 10 Minuten ziehen lassen. Absieben und auch hier gern mit ein paar Tropfen Tamari verfeinern.

Apfel-Kuzu Drink

Der Apfel-Kuzu Drink hilft wunderbar, wenn ihr unter Stress steht, alles sich so furchtbar eng anfühlt. Dieses Getränk entspannt die Nerven ungemein. Es entlastet auch den Darm. Bei Heißhunger wirkt dieses Getränk wunderbar. Hier erfahrt ihr, wie ihr es herstellt.

Kuzu mit Sojasauce/Tamari und Salzpflaume (Umeboshi) wirkt auch stärkend bei Yin Problemen wie Magen- und Darmgrippe und Erkältung. Wenn ich in Indien Magen- oder Darmprobleme hatte, habe ich dieses Getränk sofort zu mir genommen. Einen Teelöffel Kuzu aus dem Bioladen in einer Tasse kaltem Wasser erhitzen, immer schön rühren. Wenn das Kuzu ganz aufgelöst und flüssig ist, ein kleines Stück Umeboshi dazugeben und einen halben Löffel Tamari. Sofort trinken.

Es gibt noch unzählige makrobiotische Getränke. Die genannten sind die, die bei mir und meiner Familie am meisten zum Einsatz kommen.

#tryit

Madhavi

 

%d Bloggern gefällt das: