Instagram

Follow Me!

Mind

Osho Kundalini Meditation // Shake it baby!

29. Mai 2014
kundalini meditation

Ich weiß nicht, wie mein Leben verlaufen wäre, wenn ich in jungen Jahren nicht die Osho Kundalini Meditation praktiziert hätte. Diese Meditation hat mir stets geholfen, Schwere, Traurigkeit, Stress und Müdigkeit abzuschütteln und besser mit meinem Leben klarzukommen. Sie beflügelt und schafft Leichtigkeit.

Die  Kundalini Meditation ist die sanfte Schwester der Dynamischen Meditation, über die ich demnächst berichten werde. Sie wirkt wie ein Energy-Booster und zaubert nebenbei auch noch den gewissen Glow ins Gesicht, den man nicht mit Kosmetik kaufen kann. Die Kundalini Meditation wirkt auf vielen Ebenen. Sie löst alte und neue Verspannungen in Körper, Geist und Seele. Schon nach 21 Tagen täglicher Meditation ist man wie ausgewechselt. Da braucht man keine teuren Retreat Reisen mehr, ehrlich!

Mit dieser aktiven Meditation ist es möglich, ganz spielerisch zu sich selbst zu kommen. Meist macht man die Meditation abends, um die Last des Tages abzuschütteln. Ein wahrer Stress-Release! Wenn ich Lust habe, mache ich sie aber auch morgens, um kraftvoll in den Tag zu starten. Die Kundalini Meditation dauert eine Stunde und ist in vier Phasen unterteilt. Die eigens dafür komponierte Musik ändert sich nach jeder Phase, sodass du ganz genau wahrnehmen kannst, wenn die neue Phase beginnt.

 Hier kannst du dir die Musik besorgen.

 Anleitung zur Kundalini Meditation von Osho:

Erste Phase 15 Minuten – Sich Schütteln

“Sei locker und lasse deinen ganzen Körper sich schütteln. Spüre die Energie von den Füßen aufsteigen. Lasse alle Spannungen los und werde zum Schütteln. Deine Augen können offen oder geschlossen sein.”

“Lasse das Schütteln von selbst geschehen – mache es nicht! Stell dich still hin und fühle es kommen, und wenn dein Körper anfängt ein wenig zu zittern, dann hilf nach, aber mache es nicht. Genieße es, freue dich darüber, lasse es zu, heiße es willkommen, aber erzwinge es nicht”

“Wenn du es erzwingst, wird eine Übung daraus, eine Gymnastik. Dann wird das Schütteln zwar da sein, aber nur an der Oberfläche, es durchdringt dich nicht. Im Innern bleibst du hart wie ein Stein, wie ein Felsbrocken. Du bleibst der Macher, und der Körper wird dir nur gehorchen. Aber um den Körper geht es nicht; es geht um dich.”

“Wenn ich sage schüttle dich, so meine ich, schüttle deine Härte, dein Wesen, das einem Felsblock gleicht. Dein ganzes Sein soll sich bis in die Grundfesten schütteln, damit es flüssig und fließend wird, damit es schmilzt und strömt. Und wenn dein erstarrtes Wesen zu fließen beginnt, geht dein Körper mit. Dann gibt es niemanden, der sich schüttelt, nur noch das Schütteln. Dann macht es niemand, dann geschieht es einfach. Der Macher ist nicht da.”

Zweite Phase 15 Minuten – Tanzen

Tanze wie es dir Spaß macht, und lass den ganzen Körper sich so bewegen wie er will. Die Augen können offen oder geschlossen sein.

Dritte Phase 15 Minuten – Wahrnehmen

Schließe die Augen und sei still. Setze dich hin oder bleibe stehen und schaue unbeteiligt zu, was innen und außen geschieht.

Vierte Phase 15 Minuten – Still liegen

Lege dich mit geschlossenen Augen hin und sei still.

Am Anfang fällt es dir vielleicht schwer, dich einfach so zu schütteln. Das ist normal. Erde deine Füße gut und gehe ein wenig in die Knie. Vom Becken abwärts beginne dich zu erden. Fange an, die Arme, die Schultern, den Kopf zu schütteln, bis das Schütteln von ganz alleine geschieht. Mache deinen Kiefer locker. Stelle dir vor, du wirfst mit dem Schütteln Ballast ab. Wenn sich die Musik ändert, fängst du an zu tanzen. Wie Osho oben schreibt: Lasse es geschehen. Es ist egal, wie es aussieht. Du kannst sanft tanzen oder auch durch die Gegend springen, je nachdem, wie hoch dein Energie-Level gerade ist. Nach dem Tanzen setze dich hin. Am besten in den Schneidersitz. Lausche nach innen. Ohne zu bewerten. Beobachte deine Gedanken, ohne ihnen zu folgen.

In der letzten Phase legst du dich hin und lässt dich vom Boden tragen. Probiere es aus. Die Kundalini Meditation ist eine Bereicherung für deinen Alltag – gerade wenn du ein stressiges Leben führst. Die Meditation befreit dich nicht nur vom Stress, nein, auch von festen Konditionierungen. Versprochen!

Hier gibt es ein Video von mir, da leite ich die Kundalini Meditation an. Probiere doch auch mal die Nadabrahma oder die Nataraj Meditation aus. Viel Spaß!

#donthatemeditat

Madhavi

 

283 Shares
Teilen274
Twittern
WhatsApp
Pin7
E-Mail
+12