Misosuppe
Food

Köstliche Misosuppe selbst gemacht

Ein grüner Smoothie am Morgen, seien wir doch ehrlich, ist nicht jedermanns Sache. Ich esse täglich zum Frühstück oder Abendessen eine Misosuppe, die hält mich in meiner Mitte, meinem Hara, schön geerdet und wirkt basisch. Meine Kinder schlürfen sie auch gern vor der Schule, denn sie sind mit Makrobiotik aufgewachsen und lieben Misosuppe sehr. Es geht nichts über eine selbst gemachte Misosuppe, die mundet einfach viel besser als eine beim Asia Imbiss um die Ecke!

Gerade nach der Meditationspraxis tut sie mir sehr gut und erdet mich. Abgesehen von der wohltuenden Wirkung ist Misosuppe eine fantastische Eiweißquelle, die Mineralien und Vitamine enthält, ja, auch B12, was in pflanzlicher Nahrung eher selten der Fall ist. Man kann sie als Vorspeise verwenden oder auch als kräftigendes Frühstück.

Miso wird durch die natürliche Fermentation der Sojabohne mit Getreide (meist Gerste und Reis) und Meersaltz zu einer leicht verdaulichen, würzigen Paste. Miso gibt es in vielen Variationen, ich nehme immer hochwertiges Miso aus dem Bioladen, das aus dem Asia Laden um die Ecke kann ich nicht empfehlen.

Misosuppe Grundrezept

2 Personen

Zutaten:

1 Möhre

1 kleine Zwiebel

1 Stück Rettich

8-10 cm Wakame Alge (ich nehme auch gern Kombu-Alge)

5-6 Tassen Wasser

4 TL Gerstenmiso (Mugi Miso)

fein gehackter Lauch oder Petersilie zum Garnieren

 

Zubereitung:

Die Wakame  waschen und dann in Wasser einweichen. Möhre, Zwiebel, Rettich waschen, die Zwiebel schälen und alles in feine Stücke schneiden. Das Gemüse mit einer Tasse Wasser behutsam zum Kochen bringen. Die Alge in kleine Stücke schneiden und zum Gemüse mit dem restlichen Wasser hinzufügen. Alles zusammen vorsichtig 10-15 Minuten kochen lassen, dann den Herd ausschalten. Mit einer Kelle ein wenig Wasser aus dem Topf in eine Schüssel geben und das Miso darin auflösen. Das aufgelöste Miso in den Topf schütten und gut verrühren. 3-5 Minuten ziehen lassen. Damit die Milchsäurebakterien erhalten bleiben, darf man Miso nicht kochen. Zum Garnieren nun das Lauch oder die Petersilie (oder beides) hinzufügen. Wer mag kann natürlich auch anderes Gemüse (ich nehme dazu gern noch Brokkoli) oder auch Tofu hinzufügen. Eine Misosuppe sollte stets simple und nicht von Zutaten überladen sein.

Ich kaufe alle Zutaten im Bioladen oder bei diesem Versand, der richtig flink liefert.

%d Bloggern gefällt das: