Instagram

Follow Me!

Mind

Let’s talk about // Was Frauen wirklich Kraft verleiht

3. Oktober 2017
This post is also available in: English
feminismus-frauenpower-feminism

Die letzten Monate wurde wieder verstärkt auf Blogs und Instagram über Frauenpower gefaselt. Hübsch gedruckt auf Shirts las ich: The Future is female oder Bonjour Simone. Ja, es ist immer wieder wichtig auf Frauenrechte aufmerksam zu machen. Ja, es gibt noch immer ein lästiges Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen. Auch in Deutschland. Mein Mann erzählte mir, dass er in den Siebzigern mit wehenden Fahnen auf die Straße ging, um für das Wahlrecht der Frauen zu kämpfen. Das ist noch gar nicht so lange her. Frauen dürfen nie ihre Rechte aus den Augen verlieren. Das ist Fakt. Doch mir ist etwas aufgefallen, dass mich ein wenig betroffen macht. Davon möchte ich euch erzählen.

Frauen stellen Frauen gern ein Bein

Ich arbeitete vor über 20 Jahren in einem großen Verlagshaus und hatte den allerbesten Chef der Welt. Er achtete penibel darauf, dass es allen gut ging, setzte sich vehement für die Teilzeit für Mütter ein und verstand, wie man Mitarbeiterinnen motiviert. Wir liebten ihn. Alle Männer, denen ich bisher begegnet bin, waren darauf bedacht, Frauen auf ihrem Weg zu unterstützen. Diese Männer gibt es auch!

Frauen sind häufig selbst das Problem, denn sie neiden sich gegenseitig den Dreck unter den Nägeln. Sind hässlich zueinander. Sie können es nicht dulden, wenn eine andere Frau Erfolg hat und/oder gut aussieht. Sobald ein wenig Licht erscheint, versuchen sie es zu dimmen. Sie können es nicht ertragen, werden bissig und stänkern. Sicher sind nicht alle Frauen so, aber ich habe in meinem Leben schon einige dieser Art getroffen. Komisch ist, dass es oft die Frauen sind, bei denen Feminismus ganz fett auf den Shirts steht.

Frauen reden von „gemeinsam sind wir stark“. Aber bitteschön nur bis zu einem gewissen Grad. Sticht nämlich plötzlich eine der Damen hervor, erlaubt sich zu strahlen, ihr Lebensglück zu teilen, ziehen alle anderen strenge Gesichter. Es wird gelästert bis der Arzt kommt und überlegt, wie man der Frau am allerbesten ein Bein stellen kann. Frauen möchten keine anderen glücklichen Frauen sehen. Das erinnert sie daran, was ihnen fehlt. Was sie sich nicht trauen. Es ist so traurig und könnte so viel besser sein.

Frauen sollten Frauen mehr achten

Ich glaube daran, wenn wir als Frauen darauf achtgeben, Frauen mehr Raum und Liebe entgegenzubringen, damit sie aus ihrem Schatten und ihrer Unzufriedenheit heraustreten können, ihnen gestatten, ihr Licht zu entzünden,  dass das die größte Frauenpower überhaupt ist. Denn das erhebt uns alle.

Wer kann schon einer siegreichen Frau widerstehen? Ich finde es sehr inspirierend, erfolgreiche Frauen zu beobachten. Um mich herum gibt es Frauen, die schon so viel erreicht haben. Ich bin unfassbar stolz auf sie und sage es ihnen auch immer wieder. Wisst ihr was? Diese Frauen klagen oft über Einsamkeit. Muss das sein?

Ein Teil des Kampfes findet unter uns Frauen statt. Das sollte unbedingt aufhören. Weniger ICH, mehr WIR. Mehr GÖNNEN. Das wird uns stark machen, dann brauchen wir auch keine überteuerten Statement-Shirts mehr tragen.

#frauenpower

Madhavi

© Maria Schiffer

Madhavi Guemoes
Madhavi Guemoes dachte mit 15, dass sie das Leben vollständig verstanden habe, um 25 Jahre später zu erkennen, dass dies unmöglich ist. Sie arbeitet als freie Autorin und Vollzeit-Bloggerin in Berlin und ist Mutter von zwei Kindern. Wenn sie nicht in die Tasten haut, versucht sie auf dem Kopf zu stehen. Madhavi praktiziert seit mehr als 25 Jahren Yoga - was aber in Wirklichkeit nichts zu bedeuten hat.
Madhavi Guemoes on EmailMadhavi Guemoes on FacebookMadhavi Guemoes on InstagramMadhavi Guemoes on PinterestMadhavi Guemoes on Twitter
254 Shares
Teilen254
Twittern
WhatsApp
Pin
E-Mail
+1