Miso Porridge
Food

Zen Breakfast // Makrobiotisches Miso Porridge

Ich esse morgens gern Misosuppe oder einen Getreidebrei. Eine schöne Alternative zum süßen Porridge ist das Miso Porridge. Das wird auch nie langweilig, denn es gibt so viele verschiedene Miso- oder Getreidesorten, die man ausprobieren kann.

Was ist Miso eigentlich?

Miso ist eine vergorene Sojabohnenpaste und gehört in Japan zu den wichtigsten Lebensmitteln. Es wird dort sehr geschätzt und ist vielseitig einsetzbar. Man kann Miso für Dips, Suppen, Dressings, Soßen, Getreidegerichte und so viel mehr nutzen. Miso wird aus Sojabohnen, Salz und einem Getreide hergestellt. Diese Zutaten reifen mit einer Bakterienkultur für 2-3 Jahre (manchmal auch kürzer, wie bei Shiro Miso). Miso ist sehr gut verdaulich und enthält wertvolle Enzyme, die die  Verdauung anderer Nahrungsmittel unterstützen. Miso enthält außerdem viele Vitamine (auch das Vitamin B-12, das gerade für Vegetarier sehr wichtig ist!) und  Mineralstoffe. In Japan wird Miso auch als Wundermittel bezeichnet. Miso, das mehr als 1,5 Jahre gereift wurde, stärkt den Magen, Darm und das Blut. Es wurde medizinisch nachgewiesen, dass Miso Aterienverhärtung mindert, radioaktive Elemente aus dem Körper spült und hohen Blutdruck senkt. Ach ja, eine schöne Haut macht es auch noch. Miso ist auch noch extrem lecker!

Mit einem Miso Porridge stärkt ihr das Immunsystem und nährt enorm das Hara, die spirituelle Mitte. Außerdem könnt ihr das Miso Porridge auch wunderbar abends essen.

So macht ihr das Miso Porridge // (2 Portionen)

Zutaten

1 Tasse Hirse-, Reis-, oder Haferflocken (ich nehme meistens frisch gekochte Hirse)

2, 5 Tassen Wasser

1 EL Miso (gut geeignet sind Mugi Miso, Genmai Miso oder Shiro Miso, wobei letzteres eher nicht für den Winter geeignet ist. Miso gibt es in jedem Bioladen)

1 EL Lein-, Kürbis-, Oliven-, oder Kokosöl

1 EL Instant Wakame Algen (bitte nur Bioqualität, nicht aus der Asia Bude!)

Frische Kresse zum Verzieren

Zubereitung

Zuerst die Wakame Algen für ein paar Minuten in ein wenig kaltem Wasser einlegen, danach kurz abspülen. Die Getreideflocken eurer Wahl mit dem Wasser zum Kochen bringen und für ungefähr 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Danach das Miso in warmen Wasser (wenig!) auflösen, bis es flüssig wird. Das Miso nun in den Topf hinzugeben und mit dem Getreide und den Wakame Algen vermischen. Alles hübsch auf einem Teller anrichten, das Öl über das Getreide geben und mit der Kresse garnieren.

Ich habe noch meinen leckeren Kürbissnack darüber gestreut, Rezept kommt!

Guten Appetit!

xxx Madhavi

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: